Kleine Helferlein ohne Scheu vor Blut

Waibstadt. (aj) Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des DRK Waibstadt wurden den
Kindergärten in Waibstadt und Daisbach jeweils ein kostenloser Erste-Hilfe-Kurs für Kinder "Ich kann helfen" sowie ein Elternabend geschenkt (die RNZ berichtete).
Der Katholische Kindergarten „St. Josef“ Waibstadt hatte nunmehr Eltern und Erzieherinnen der beteiligten Kindergärten zu einem Informationsabend
mit der Beauftragten für die Schularbeit, Frau Schütz, und die zweite Vorsitzende des DRK-Ortsverbands Waibstadt, Dr. Sabine Launay eingeladen. Die Leiterin des Katholischen
Kindergartens, Ida Walter-Helfrich, hieß die zahlreich erschienenen Erzieherinnen, Eltern und Mitglieder des Elternbeirates der Kindergärten willkommen. 
Frau Schütz stellte den Eltern ihr Konzept für den Projekttag "Ich kann helfen" vor. Bei diesem Projekttag sollen die Themen wie „Wie können Kinder helfen?“, „Der richtige Notruf und was
kommt danach?“,  „Was tun, wenn es blutet?“ und „Schminken und Verbinden von kleinen Verletzungen“ behandelt werden. Damit soll erreicht werden Ängste des Kindes abzubauen und die Bereitschaft gefördert werden, den Mitmenschen aktiv zu helfen.
Im Anschluss daran hatten die Eltern die Möglichkeit, sich näher über das Thema zu informieren und auch Einblicke in entsprechende Bücher und Materialien zu nehmen.
Beim Aktionstag für die Kinder des Katholischen Kindergartens erkundigten sich zunächst Frau Schütz und Dr. Sabine Launay bei den Kindern, wie sie sich in einer Notsituation verhalten würden. Es sollten auf jeden Fall Erwachsene zur Hilfe geholt
werden. Außerdem müssten in solch einer Situation die Kinder mutig sein, einen fremden Menschen anzusprechen und um Hilfe bitten, so die Referenten. Auch lernten die Kinder, dass sie selbst einen Notruf absetzen können und am Ende wussten alle Schulanfänger, unter welcher Telefonnummer sie die Polizei oder die Feuerwehr erreichen können. Zum praktischen Üben gab es für jedes Kind ein Verbandspäckchen. Die Beauftragte Schütz erklärte anhand dieses Verbandspäckchens dessen Inhalt und welche Verbandsmittel für die verschiedenen Wunden oder Verletzungen zu verwenden sind. Jedem Kind wurde das Anlegen eines Handverbandes gezeigt. Damit die Verletzung „echt“ wirkte, hatte man die Hände mit Filmblut geschminkt. Die Kinder selbst konnten sich dann gegenseitig ihre „Wunden“ verbinden. Zum Abschluss des Aktionstages erhielt jedes Kind eine Urkunde "Ich kann helfen" überreicht.
Die Erzieherinnen und Kinder bedankten sich bei der Beauftragten Schütz und bei Dr. Launay für diesen interessanten und lehrreichen Aktionstag.

                               Text + Foto: A.Jäger

 

EH Set


 
 
 
 

Bild: Kinder des Katholischen Kindergartens „St. Josef“ wurden in einem Aktionstag „Ich kann helfen“ in die Erste-Hilfe eingewiesen.

 Startseite   News   Archiv