„Jugendrotkreuz - Zeltlager"

Fünf tolle Tage mit dem Jugendrotkreuz

Nach langer Vorbereitung und einem Jahr Wartezeit war es wieder so weit. Das Kreiszeltlager 2006 stand vor der Tür und auch das JRK-Waibstadt nahm wieder daran teil. Mit 21 Teilnehmern und jeder Menge Gepäck machten wir uns dann am Donnerstag, den 01. Juni auf den Weg nach Zwingenberg zum Zeltplatz der Naturfreunde. Dort angekommen bauten wir dann bei zum Glück nicht ganz so heißen Temperaturen wie im Vorjahr unsere zwei Zelte auf und richteten uns gemütlich ein. Gegen 19.30 Uhr rief dann unsere Küchencrew das erste Mal zum Essen. Es gab Maultaschen mit Tomatensoße. Als dann gegen 21.00 Uhr alle neun teilnehmenden Gruppen komplett anwesend waren, begrüßten uns die beiden Kreisjugendleiterinnen Alex und Anke. Sie erklärten uns noch einmal die Regeln und wünschten uns dann fünf schöne Tage. Danach hatten wir dann Zeit, uns mit den anderen Gruppen bekannt zu machen. Da es an diesem Abend jedoch leider regnete, verzogen sich viele sehr schnell in ihre Zelte und gingen schlafen.

Die Nacht endete bei den meisten von uns gegen 6.30 Uhr, da unsere Mädels beschlossen hatten, jetzt aufzustehen. Nachdem dann gegen 8.00 Uhr alle wach waren, gingen wir gemeinsam Frühstücken. Ab 10.00 Uhr fanden dann die AG´s statt. Die Gruppenleiter aller Gruppen hatten sich wieder tolle Sachen überlegt. Es konnten Gipsmasken gemacht und gestaltet werden, man konnte sich Henna-Tattoos malen lassen, Laternen basteln, Tiere aus Tontöpfen herstellen, einen Wimpelmasten bauen und aufstellen, an dem unsere JRK-Fahne befestigt wurde. Außerdem konnte man sich aus Fimo seinen eigenen Kugelschreiber machen, konnte Windlichter herstellen und aus Naturmaterialien ein Mobile basteln. Gegen 13.00 Uhr gab es Essen (Kartoffeln mit Quark) und anschließend bis um 14.30 Uhr eine Mittagspause. Danach hatten die Kinder noch einmal die Möglichkeit, die AG´s zu besuchen. Gegen 18.00 Uhr waren diese dann fertig und die JRK-Gruppe aus Meckesheim bereitete das Zelt für das Abendprogramm vor. Nach dem Abendessen luden die Meckesheimer um 20.30 Uhr dann zur „Junggesellenversteigerung“ ein. Mehrere junge Männer hatten sich bereit erklärt, sich versteigern zu lassen und die Mädels boten, was das Zeug hielt. Alle hatten viel Spaß dabei. Als dann auch der letzte junge Mann an die Frau gebracht war, trafen sich die meisten noch am Lagerfeuer, um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Der nächsten Morgen, den die Waibstädter sehr ruhig angingen, da sie die Nacht zuvor Nachtwache hatten, begann um 10.00 Uhr mit der Lagerolympiade. Hierfür mussten erst einmal 120 Kinder in neun Gruppen eingeteilt werden. Als das geschafft war, wurden Laufzettel für die Mannschaften ausgeteilt und die Gruppen kämpften sich durch die neun Stationen. Gegen Mittag waren alle fertig und nach dem Mittagessen war dann Freizeit angesagt. Nach kurzer Überlegung beschlossen wir dann, mit unseren Kindern einen spontanen Ausflug in den nahe gelegenen Sinnesgarten der Johannes-Anstalten Schwarzach zu machen. Dort verbrachten wir zwei wunderschöne Stunden und jeder war sich sicher, dass es ein gelungener Nachmittag war. Abends veranstaltete das JRK-Sandhausen dann das Spiel „Ruck-Zuck“ an dem auch eine Waibstädter Mannschaft teilnahm. Hierbei mussten sich fünf Personen in kurzer Zeit Begriffe umschreiben, ohne dass eine Beschreibung zwei mal genannt wurde. Nachdem die Sieger des Spieles feststanden, traf man sich noch zu einem gemütlichen „Hock“ am Lagerfeuer.

Auch der Sonntag begann langsam und gemütlich. Gegen 9.30 Uhr kamen auch die Letzten aus ihren Schlafsäcken gekrochen. Nach dem Frühstück startete Wiesloch dann sein Brennballturnier. Waibstadt nahm mit zwei Mannschaften daran teil. Während der eine Teil von uns spielte, feuerten die anderen lautstark an. Nach der Mittagspause ging es dann gut gestärkt in die Finalspiele.
Nach Beendigung des Turniers nutzten wir das schöne Wetter noch, um gemeinsam Federball, Fußball oder Twister zu spielen. Am Abend spielte Christel dann „Rotkreuzler ärger Dich nicht“ mit uns. Da das Wetter an diesem Abend so gut war, konnten wir dies auf der Wiese am Neckar machen. Auch hier spielten wir wieder mit. Die Aufgaben von Christel waren teilweise knifflig und teilweise sehr lustig. Wir und vor allem die Zuschauer hatten einen aber riesigen Spaß dabei. Als das Spiel fertig war, trafen wir uns zum letzten Mal am Lagerfeuer, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.
Am nächsten Morgen, nachdem alle noch einmal ausgeschlafen hatten, begannen wir dann langsam mit dem aufräumen. Es dauerte eine ganze Weile, bis wir das Chaos in unseren Zelten beseitigt hatten und alle Feldbetten wieder abgebaut waren. Als das geschafft war, waren die zwei Zelte an der Reihe. Auch diese mussten abgebaut und wieder auf den Hänger verpackt werden. Nachdem das erledigt war und auch alle anderen Teilnehmer ihre Sachen verstaut hatten, verabschiedeten sich Alex und Anke von uns und betonten, dass es ein sehr schönes und harmonisches Zeltlager gewesen sei.
Nach einer halben Stunde Fahrtzeit konnten auch wir unsere Kinder müde aber zufrieden den Eltern übergeben. Alle waren sich einig, dass es fünf sehr schöne Tage waren und dass wir das Zeltlager im nächsten Jahr auf keinen Fall verpassen dürfen.

Die teilnehmenden Gruppen in diesem Jahr kamen aus Sandhausen, Dossenheim, Handschuhsheim, Eppelheim, Mauer, Meckesheim, Wiesloch, Epfenbach und Waibstadt.

 Startseite   News   Archiv